Lutum ...


Lutum

Kitt zum Abdichten (Lutatio) von Gefässen, z. B. bei Destillationen zwischen Retorte und Vorlage geschmiert. Für die Herstellung gab es zahllose Vorschriften, z. B. wurde Ton und Kleie mit Wasser angeteigt, auch Haare wurden zugemengt, Blut und Eiweiss als Klebemittel. (Schneider 1962)

 

Lutum philosophorum

 

Synonym Schneider:

philosophischer Leim,  philosophischer Kitt

 

 

Dient zum Beschlagen der Retorten, um ihnen beim Beheizen Schutz gegen Zerspringen zu gewähren. Wird in häufiger Wiederholung als Brei auf Gläser aufgetragen und angetrocknet, bis eine genügend starke Schicht entstanden ist. Hauptbestandteil Ton, Sand, zerschnittene Haare usw. (Schneider 1962)

 

Lutum sapientae

 

Synonym Hornfisher:

Leim der Weisen

 

 

Die Apparaturen zur Destillation und für vergleichbare Zwecke abdichten. Früher wurde dazu der Lutum sapientae, der "Leim der Weisheit" benutzt, ein Sammelbegriff für spezielle klebrige Substanzen. Heute erübrigt sich dies, da man fast immer mit geschliffenen Komponenten arbeitet, die einen luftdichten Abschluss gewährleisten. (Hornfisher 1998)

 

siehe auch lutieren und sigillieren

 

 

       

zurück zur Auswahl

 


© Frater Eidolon letzte Änderung 18.02.05. Eidolons Alchemie ist nicht für die Inhalte fremder Seiten verantwortlich, die über einen Link erreicht werden.

Für Heilsversprechungen, Erlösungstrips und Egowahn konsultieren Sie bitte einen Arzt oder Apotheker, ...oder treten Sie einer Sekte bei!